press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5

Martha Kröger

0049 157 3033 1903

martha.nowhere@gmail.com

instagram

Martha_unterschrift.png

Zwischen Räumen, zwischen Welten, zwischen Kulturen, Generationen und Sprachen habe ich mir mein Zuhause eingerichtet. Auf der Suche, nach dem Dazwischen. In die Wende 1988 in Berlin hineingeboren, wurde so der Grundstein für meinen Tanz zwischen den Welten gelegt. Verständnis war für mich mehr als das gesprochene Wort, immer schon suchte ich nach Ausdrucksmitteln, nach dem sinnlich Erfahrbaren, dem nicht Sagbaren, dem Verbindenden.

»Ausdrücken. Übermitteln.
In Kontakt treten.«


 

press to zoom
-148
-148

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5

Sehr früh habe ich angefangen Geschichten zu erzählen, mit allen mir nur zugänglichen Mitteln. Schon damals mit 2 oder 3 Jahren habe ich keinen Unterschied zwischen verbalen und non-verbalen Ausdrucksformen gemacht. Hauptsache raus. Ausdrücken. Übermitteln. In Kontakt treten.

Diese Liebe zur Kreativität mündete in frühem klassischen Ballettunterricht, musikalischer Erziehung und später dann Klavierunterricht. Trotzdem arbeiteten meine Hände unermüdlich weiter, sie formten, beschrieben, phantasierten, nutzen Materialien um immer wieder neues zu spinnen, zu entdecken und zu erschaffen. Die kreativ intuitive Welt erschien mir schlüssiger, als die rationale kognitive Welt.

Vom Ballett ging es weiter zum Theater und Zirkus. Das Theater der Unterdrückten von Augosto Boal und seine gesellschaftliche Aufarbeitung zogen mich in ihren Bann und die daraus entstehende Möglichkeit mit Kreativität Veränderungen stimulieren. Nach dem Abitur ging es in die weite Welt nach Israel und Palästina und Nicaragua, für erste Reisen, ein freiwilliges soziales Jahr. Zurück in Deutschland wurde Tanz zur Bewegung und ich bekam nie genug. Akrobatik, Pantomime, zeitgenössischer Tanz, Maskentheater, Musik ich schwamm in einem Potpourri aus theatralen Stilen und Einflüssen und begann meinen Körper auf die Bühne zu bringen und mit dem Körper der anderen zu arbeiten, zu spielen, Verbindungen herzustellen. Ein Jahrzehnt später habe ich den Bachelor of Arts in Physical Theatre und den Master in Dance and Movement Therapy abgeschlossen. 

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/4

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/4

Martha Kröger, 1988

 

Ausbildung:

Universidad Autónoma, Barcelona - Master in Tanz- und Bewegungstherapie

2017 -2021

Scuola Teatro Dimitri, Verscio - Bachelor-Abschluss in Physical Theatre

2011 - 2014

Die Etage, Schule für darstellende Künste, Berlin - Ausbildung Pantomime

2009 - 2011

 

Techniken:

Ballett, Contemporary, Contact Improvisation, Flying Low, Gaga Movement Language, Laban Notation. Partnering, Akrobatischer Tanz, Aerial Dance, Arial-Silk/Hoop/Trapez, Yoga, Tango,Bewegungstheater, Commedia dell‘Arte, Maskenspiel, Butoh, Theater der Unterdrückten, Improvisation und Sprache, Pantomime, 

Sonstige:

Mezzosopran, Klavier, Akkordeon

Bouldern, Klettern

 

Sprachen:

Deutsch (Muttersprache) Englisch (sehr gut) Italienisch (sehr gut) Spanisch (sehr gut) Französisch (Grundkenntnisse)

 

Förderungen:

2021 #TakeCare Einzelförderung

2021 Neustart Kultur - GVL Stipendium

2022 Dis-Tanz-Solo

2022 #TakHeart Prozessförderung

Seid 2014 bin ich als freischaffende Künstlerin für Körper, Tanz und Bewegungspraxis mit Arbeitsschwerpunkt in Berlin tätig, mein Fokus und Ausdrucksmittel ist der Körper, die Bewegung, die Vervollkommnung verschiedener Techniken, um interdisziplinär und kross-kulturelle Ausdrucksformen zu finden, Kommunikation möglich zu machen an vermeidlich unmöglichen Stellen und Orte zu finden
an den Brücken gebaut werden. 

Die Arbeit changiert zwischen eigenständigen Produktionen und Gründung diverser Kompanien bzw. Projekte und temporäre sowie feste Engagements als Ensemblemitglied und Artistin diverser Produktionen. Pädagogisches und sozial engagiertes Schaffen mit Hilfe von Tanz, Bewegung und theatralen Ausdrucksformen sind fester Bestandteil meines Wirkens.

»Auf der Suche,
nach dem
Dazwischen.«